Kaya Kinondo Sacred Forest Dorfprojekt

An der kenianischen Küste liegt der heilige Wald Kaya Kinondo. Das Ökotourismusprojekt Kaya Kinondo hat sich zur Aufgabe gemacht gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung den sozialen und wirtschaftlichen Nutzen des Waldes zu verbessern und zur Erhaltung des kulturellen und biologischen Erbes der Gemeinschaft beizutragen. Im heiligen Wald hören Sie Geschichten und Legenden über die hier noch immer lebendigen „Spirits“ der Ahnen und besuchen deren Kultstätten. So erlangen Sie ein tieferes Verständnis der Digo-Kultur und ihrer Traditionen. Die neun Stämme der Mijikenda besiedeln seit Jahrhunderten den heiligen Wald „Kaya“. Um die Waldregion zu schützen und zu ehren, erlegten sich die Mijikenda soziale und religiöse Verhaltenstabus auf, die dem Wohle des Waldes dienen.

Lassen Sie sich von der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt des Küstenregenwaldes faszinieren. Nicht nur die Ökologie des Waldes hat ihren Reiz. Auch das kulturelle Erbe und ethnische-ökologische Werte gewannen hier an großer Bedeutung.

Doch durch expandierenden Tourismus, höherem Landbedarf und wachsender Bevölkerungszahl steigt der industrielle Bedarf an natürlichen Ressourcen und der Kaya Kinondo verliert an Größe. Im Dorf besuchen sie eine Schule sowie eine Klinik der traditionellen Heilkunst, lernen ein gemeinschaftsinternes Finanzsystem kennen und erleben weitere Projekte, die das Gemeinschaftsprojekt fördern.

Scroll to Top

„DSVGO Hinweis: Mit dem Klicken auf dem WhatsApp Button, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten (insbesondere Telefonnummer und Name) an Facebook und WhatsApp weitergegeben werden. WhatsApp Inc. teilt Informationen weltweit, sowohl intern mit den Facebook-Unternehmen als auch extern mit Unternehmen, Dienstleistern und Partnern und außerdem mit jenen, mit denen du weltweit kommunizierst. Deine Informationen können für die in dieser Datenschutzrichtlinie beschriebenen Zwecke beispielsweise in die USA oder andere Drittländer übertragen oder übermittelt bzw. dort gespeichert und verarbeitet werden.

Da wir keine Kontakte auf unseren Smartphones speichern, bitte wir Sie bei der Kommunikation immer Ihren Namen anzugeben.“