WWF- Was können wir tun um zu helfen?

WWF- Was können wir tun um zu helfen?

Der WWF ist eine der größten Naturschutzorganisationen der Welt. Gegründet wurde er am 29. April 1961, unter dem Namen “World Wildlife Fund”, in der Schweiz. Seit der Gründung hat diese Naturschutzorganisation viel Gutes geleistet.

Wegen eines schockenden Artikel, der die Ignoranz der Menschen gegenüber der Tiere darstellte, spendeten die Briten, schon wenige Wochen nach der Gründung des WWF, etwa 350.000 Euro.  Und in den ersten 3 Jahren spendeten weltweit Menschen rund 3.9 Milliarden Euro. Dieses Geld wurde an andere Naturschutzorganisationen gegeben. Durch diese Finanzhilfe profitierten z.B. die “Charles Darwin Foundation” auf  den Galapagos-Inseln oder die Weltnaturschutzunion IUCN.

Anlässlich des 25. Jubiläums des WWFs wurde der Name 1986 in “World Wide Fund for Nature” umbenannt, da er mehr zu der wirklichen Tätigkeiten des WWF passte. Nur in den USA und Kanada wurde der ursprüngliche Name beibehalten.

Mittlerweile hat der WWF über 4000 offizielle Mitarbeiter in ca. 100 Ländern, die dort bei mehr als 2000 Hilfsprojekten mitwirken.

Der WWF hat, laut der Gründungsurkunde die Aufgaben “Schutz von Tieren, Pflanzen, Wäldern, Landschaft, Wasser, Boden und allen natürlichen Ressourcen durch Ankauf und Verwaltung von Land. Die Erforschung, Ausbildung aller Klassen, Information und Öffentlichkeit, Koordinierung von Bemühungen, Kooperation mit anderen interessierten Gruppen und jeglicher dem Ziel nützlichen Unterstützung.“”. Das Ziel ist eine Zukunft, in der, der Mensch mit der Natur im Einklang leben kann.

Genauer gesagt:

  • nachhaltige Nutzung natürlicher Ressoucen
  • Verringerung von Umweltverschmutzung
  • Aufbau von Naturschutzgebieten
  • Schutz gefährdeter Arten
  • Erhaltung biologischer Vielfalt

Das alles erreicht die Naturschutzorganisation unter anderem durch die Spenden, eine unvermeidliche Quelle. Die Zusammenarbeit mit großen Unternehmen (z.B. Coca Cola, Nokia, Canan, Philip Moris) ist hier ein wichtiger Punkt.

Die neuste Programm von WWF ist die App “Schneekugel- Spielend die Natur schützen”. Die App soll noch unangetastete Welten von ihrer schönsten Seite zeigen und die Nutzer gleichzeitig auf Bedrohung aufmerksam machen. Dabei kann man zwischen 2 Landschaftsszenarien wählen: Indonesischer Regenwald und Antarktis. Schüttelt man die WWF-Schneekugel, sofällt in der Arktis Schnee und im Regenwald fliegen bunte Schmetterlinge.  Wind- und Urwaldgeräusche sowie die Landschaften sind unglaublich realitätsnah gestaltet und verzaubern den Nutzer. Mit nur wenigen Klicks kann man einen kleinen Beitrag zur Arbeit der Naturschutzorgsanisation beitragen.

Die App ist im App-Store, nur für iPhone, verfügbar.

Wenn sie an den Projekten des WFF gefallen finden und gerne selbst Teil dieser bewundernswerten Arbeit werden möchten, dann laden wir sie herzlich ein, sich unsere WWF- Safari  Kenia – Tansania anzuschauen.

Quellen: Panda , WWF

WWF-Schneekugel

WWF-Schneekugel

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp

Mehr Entdecken

Umwelt – Community save my nature

save my nature hat das Ziel, möglichst viele Menschen anzuregen, sich mit den Themen Umwelt- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit auseinander zu setzen

Scroll to Top

„DSVGO Hinweis: Mit dem Klicken auf dem WhatsApp Button, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten (insbesondere Telefonnummer und Name) an Facebook und WhatsApp weitergegeben werden. WhatsApp Inc. teilt Informationen weltweit, sowohl intern mit den Facebook-Unternehmen als auch extern mit Unternehmen, Dienstleistern und Partnern und außerdem mit jenen, mit denen du weltweit kommunizierst. Deine Informationen können für die in dieser Datenschutzrichtlinie beschriebenen Zwecke beispielsweise in die USA oder andere Drittländer übertragen oder übermittelt bzw. dort gespeichert und verarbeitet werden.

Da wir keine Kontakte auf unseren Smartphones speichern, bitte wir Sie bei der Kommunikation immer Ihren Namen anzugeben.“