Waterberg

/
/
Waterberg

Das Waterberg Plateau östlich von Otjiwarongo erstreckt sich über ein 50 km langes, 16 km breites Tafelbergmassiv aus Sandstein in einer Höhe von 150 m über der Wüstenebene. Es gibt zwar keine traditionellen großen Wildtiere wie Löwen oder Elefanten, dafür aber einige seltene und bedrohte Arten, einschließlich Geparden, Leoparden und Schakale. Zudem gibt es hier schwarze Nashörner, die zu den am stärksten gefährdeten Tieren in Namibia und der Welt gehören, und ihre Verbreitung im Waterberg ist eine der wichtigsten Erfolgsgeschichten des Naturschutzes in jüngster Zeit. Es gibt nur noch etwa 3.610 schwarze Nashörner in freier Wildbahn und dank Programmen wie denen im Waterberg Plateau Park hat Namibia 1.750 davon. Neben der Busch- und Baumsavanne auf dem Plateau, hat sich am Fuße des Waterberg eine fast tropische Vegetation gebildet, wie wilde Feigenbäume, mehrere Farn- und Akazienarten sowie Feuerlilien und Korallenbäume. Die Landschaft lockt besonders Wanderer an mit interessanten Touren von unterschiedlicher Dauer (30 bis 120 Minuten). Empfehlenswert ist eine Tour rund um das Waterberg Plateau während der Trockenzeit von August bis Oktober, da die Temperaturen niedriger sind und die Tiere besser zu sehen sind; wenn sie sich an den Wasserlöchern sammeln.. Zwischen November und März ist Regenzeit.
Der Waterberg ist nicht nur als touristisches Highlight bekannt, sondern auch wegen seines historischen Hintergrunds. 1904 fand hier am Berg die Schlacht von Waterberg statt, der ein Aufstand des Herero vorausging.