Volcanoes Nationalpark

/
/
Volcanoes Nationalpark

Der Volcanoes Nationalpark, der an der Grenze zur Demokratische Republik Kongo und zu Uganda verläuft, ist die Heimat der ruandischen Virungas. Die Virungas, die aus fünf Vulkanen bestehen, sind absolut faszinierend und machen den Park zu einen der aufregendsten Nationalparks in Afrika. Der Park wurde bereits 1969 gegründet als die Demokratische Republik Kongo ausgerufen wurde. Doch schon im Vorfeld zählte der Park seit 1925 zum Albert-Nationalpark. Die geschützte Naturfläche, die sich dem Schutz der Tiere vor Wilderern verschreibt und heute den Volcanoes National Park darstellt, gibt es somit seit beinahe einem Jahrhundert. Neben der außergewöhnlichen Flora, ziehen besonders die Berggorillas die Menschen an. Reisende treffen sich im Nebel mit einigen der letzten freilebenden Gorillas, oder können auch seltene Goldmeerkatzen (golden monkeys) beobachten. Die Vegetation wird durch die unterschiedliche Höhenlage begünstigt, da der Park zwischen 2400 und 4500 Meter hoch liegt. Abgesehen von den Berggorillas sind auch weitere Affenarten, Büffel, Hyänen oder auch einige wenige Elefanten und beinahe 200 verschiedene Vogelarten, im  Park heimisch. Darüber hinaus gibt es im Park gibt eine Vielzahl von lohnenden Kletter- und Trekkingmöglichkeiten.