Katavi Nationalpark

/
/
Katavi Nationalpark

Der Name des abgelegenen, beinahe unerforschten und weitgehend sich selbst überlassenen Katavi Nationalparks geht auf den legendären Jäger und Häuptling Katabi zurück, der bis heute von seinem Stamm verehrt wird. Der mit 4.471 km² drittgrößte Park Tansanias zieht nur wenige Besucher an,  kann jedoch mit echtem Buschfeeling wie vor 100 Jahren und einigen weiteren Highlights aufwarten.

Der Katavi Nationalpark liegt in einem Seitenarm des Großen Afrikanischen Grabens im Südwesten des Landes. Miombowald, Sümpfe und der Katuma-Fluss prägen seine Landschaft, wobei der Fluss in der Trockenzeit zu der einzigen Trinkwasserquelle der Gegend wird. Entsprechend spektakulär sind die Massenansammlungen von Nilpferden, die sich an den wenigen Stellen tümmeln, an dem das Wasser tief genug ist. An seinen Ufern drängen sich tausende andere nach Wasser suchende Tiere wie Elefanten, Giraffen, Büffel und Zebras. In der Regenzeit hingegen entstehen zwei sumpfige Seen, die neben den Nilpferden auch Wasservögel und Krokodile anlocken.

Die beste Reisezeit ist die von Mai bis Oktober andauernde Trockenzeit. Abgesehen vonm Zeitraum Mitte Dezember bis Februar sind viele Straßen während der Regenzeit unpassierbar.