Fjordland & Southland

/
/
Fjordland & Southland

Der Fiordland-Nationalpark, ein UNESCO-Weltkulturerbe ist mit seinen erhabenen Fjorden wie dem Milford Sound, herunterfallenden Wasserfällen, hohen Klippen und großen Gletscherseen eine der bemerkenswertesten Attraktionen Neuseelands . Er wurde 1904 als Schutzgebiet gegründet und 1952 als Nationalpark ausgewiesen. Er hat eine Fläche über 12.000 Quadratkilometer und ist damit einer der größten Nationalparks der Welt. Er erstreckt sich in der Region Southland im Westen  von Martins Bay bis zu den südlichen Wäldern von Waitutu. Der Park ist bekannt für die raue Pracht seiner Fjorde, Berge, Wälder, Wasserfälle und Seen, einschließlich des Hauroko-Sees, Neuseelands tiefstem See. Der Park wird im Osten von den Bergen Humboldt, Livingstone und Takitimu und auf allen anderen Seiten vom Tasmansee begrenzt. Die Seen Te Anau und Manapouri werden zur Erzeugung von Wasserkraft genutzt. Es gibt Kalksteinhöhlen, und die Sutherland Falls, eine der höchsten Wasserfälle der Welt fällt in drei Kaskaden auf 580 Meter. Der Zugang zum Park ist weitgehend auf Wanderwege und Seen beschränkt. Es gibt auch eine Straße zum Milford Sound. Der Haupteingangspunkt ist Te Anau, wo sich auch die Parkzentrale befindet. Wassersport und Angeln sind beliebte Freizeitaktivitäten, ebenso wie Wandern, Bergsteigen und Klettern. Beliebt bei Wanderern ist der Milford Track, der als der „schönste Spaziergang der Welt“ beworben wird, obwohl andere in der Region – insbesondere der Hollyford Track und der Kepler Track ebenfalls sehr schön sind Der bekannteste Fjord ist Milford Sound, der nördlichste Fjord im Fiordland National Park. Delfine, Robben und Pinguine leben in den Fjorden und Küstengebieten. Der Milford Sound kann mit dem Boot oder auf dem Milford Track erkundet werden.

Neben dem Fiordland-Nationalpark im Westen von Southland gibt es weitere Attraktionen in Southland. Invercargill ist die regionale Hauptstadt und das Handelszentrum von Southland. Es wurde in den 1850er Jahren gegründet und ist Neuseelands südlichste Stadt – und eine der südlichsten Städte der Welt und bekannt für seine Oldtimer und Fahrradrennen. Die Stadt wurde Mitte der 1850er Jahre besiedelt und erstreckt sich bis zur Mündung des New River. Im Süden, an der Spitze einer kleinen Halbinsel, liegt Bluff, der Ausgangspunkt für Fähren nach Stewart Island und ideal um Austern zu probieren. Stewart Island ist die südlichste und kleinste Insel der drei Hauptinseln Neuseelands. Nur 30 km von der Südinsel entfernt, ist es ein perfekter Rückzugsort für diejenigen, die Ruhe und Abenteuer suchen. Der Rakiura-Nationalpark bedeckt über 80% von Stewart Island. Hier können Wanderer und Vogelbeobachter gelb gekrönte Sittiche, große Seevögel, Delfine und Seelöwen beobachten.