Baja California

/
/
Baja California

Die Halbinsel Baja California grenzt im Norden an die USA, im Osten an den kalifornischen Golf und im Westen an den wilden Pazifik. Obwohl der Norden der Halbinsel wie die Stadt Tijuana teils durch negative Schlagzeilen berühmt wurde, brauchen sich Mexiko Reisende keine Sorgen zu machen. Die Highlights der Halbinsel liegen weiter im Süden, weit genug abseits, um in Ruhe die einmalig wilde Landschaft zu erkunden. Gigantische Kakteenwälder, einsame Strände und felsige Küsten wechseln sich ab. Eine Landschaft wie sie dem wilden Westen zuzuordnen wäre, wird belebt durch Pelikane und riesige Blauwale. Wie sich schon erahnen lässt, ist die Halbinsel abgesehen von den Metropolen Tijuana, Mexicali und Ensenada eher dünn besiedelt. Und die Must-Sees befinden sich in der Natur, entfernt von den großen Städten.
Ein Ort davon ist die Laguna Salada auf Deutsch Salzsee. Dieser große trockene, salzige See befindet sich 10 Meter unter dem Meeresspiegel. Besonders macht ihn seine rosa Färbung, welche durch Mikroorganismen hervorgerufen wird.

Ein weiterer Ort, den Sie nicht verpassen sollten, liegt im Nord/Westen des Bundesstaates. Die zwei riesigen Biosphärenreservate El Pinacate y Gran Desierto de Altar und Alto Golfo de California y Delta del Río Colorado geben Ihnen das Gefühl auf dem Mars oder einem anderen Planeten zu sein. Dort finden Sie einen ruhenden Vulkan, Wüste und kleine Wasserschneiden. Trotz der heißen Temperaturen und überwiegenden Trockenheit sind dort mehrere Hundert Pflanzen- und Vogelarten so wie auch Reptilien und Säugetiere zu finden. Weiter südlich stellen Sie fest, dass sich die Landschaft verändert hat. Im Nationalpark Sierra de San Pedro Mártir können Sie bis zu einer Höhenlage von 3.096 Meter über dem Meeresspiegel erwandern.  Von Oktober bis Mai könnten Sie dort Heimatgefühle bekommen, denn dann ist der Berg mit Schnee bedeckt und Sie könnten meinen Sie wären in den bayrischen Bergen. 

Wer lieber in der Nähe des Meeres ist sollte sich auf keinen Fall La Bufadora entgehen lassen. Die Blowhole oder das Blasloch ist eine Art mariner Geysir. Bei starkem Wellengang des Pazifiks zwängt sich das Wasser durch einen Unterwassercanyon und wird durch den Druck nach oben befördert. Es entsteht eine riesige Wasserfontäne von 20 bis 30 Metern und die Zuschauer des Naturspektakels werden leicht geduscht. Da wir gerade beim Thema Wasser sind: Baja California gehört zu den besten Walbeobachtungsgebieten der Welt. Die Tiere nutzen die Küsten der Halbinsel als Überwinterungsquartier. Besonders Grau-, Buckel-, Finn-, und Blauwale fühlen sich in der Zeit zwischen Dezember und März heimisch dort.  In diesem Zeitraum bringen sie auch ihre Jungen zur Welt.  Diese lassen sich während der Walbeobachtung besonders leicht entdecken, da sie noch sehr verspielt sind und öfters mal aus dem Wasser herausragen.  Besonders gut lässt sich dieses Spektakel in der Bucht von San Ignacio beobachten Andere Meeresbewohner die Sie das ganze Jahr über beobachten können sind Delphine. Im Kontrast zu den wüstenartigen Landschaften, den kleinen Oase und urigen Dörfern steht die moderne Partystadt Cabo San Lucas ganz im Süden der Halbinsel. Cabo San Luca ist Urlaubsort für viele Mexikaner und hat ein breites Spektrum an Hotels zu bieten. Strandgänger sollten unbedingt die Playa del Amor besuchen, ein feiner Sandstrand umrahmt von hohen Felsen und türkisblauem Meer.

Scroll to Top

„DSVGO Hinweis: Mit dem Klicken auf dem WhatsApp Button, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten (insbesondere Telefonnummer und Name) an Facebook und WhatsApp weitergegeben werden. WhatsApp Inc. teilt Informationen weltweit, sowohl intern mit den Facebook-Unternehmen als auch extern mit Unternehmen, Dienstleistern und Partnern und außerdem mit jenen, mit denen du weltweit kommunizierst. Deine Informationen können für die in dieser Datenschutzrichtlinie beschriebenen Zwecke beispielsweise in die USA oder andere Drittländer übertragen oder übermittelt bzw. dort gespeichert und verarbeitet werden.

Da wir keine Kontakte auf unseren Smartphones speichern, bitte wir Sie bei der Kommunikation immer Ihren Namen anzugeben.“