Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsbericht Accept Reisen 2012

Unternehmensportrait

Leitbild

Unter dem Motto individuell, fair und nachhaltig berücksichtigen wir alle am Unternehmen beteiligten Gruppen wie Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten und Partner vor Ort. Die gesellschaftliche Verantwortung ist in unserem Unternehmensleitbild stark verankert und zeigt sich in folgenden Aspekten:
kompetente Ansprechpartner und individuelle Beratung

Der Kunde steht bei uns an erster Stelle. Daher haben wir es zu unserem Ziel erklärt, ihm ein unvergessliches Reiseerlebnis, Erholung und individuelle Begegnungen zu bieten. Uns ist es wichtig, dass Reiseleiter und Mitarbeiter schon vor Ort waren und den Kontakt zu den einheimischen Partnern pflegen. Die Leistungsträger vor Ort werden nach Auflagen ausgewählt, die Professionalität und Flexibilität der Mitarbeiter berücksichtigen. Gleichzeitig bauen wir langfristige Partnerschaften auf und suchen den Wissensaustausch in Netzwerken. Somit werden dem Kunden kompetente Ansprechpartner und eine individuelle Beratung mit Insiderinformationen geboten, die ihm ein einzigartiges Reiseerlebnis liefern.
faire Arbeitsverträge für alle am Unternehmen beteiligten Mitarbeiter

Wir zahlen unseren Mitarbeitern und Partneragenturen faire Löhne und achten auf die Einhaltung von Arbeitsschutzbestimmungen und die Gewährleistung sozialer Absicherung. Auch bei den Unterkünften werden unsichere Arbeitsverhältnisse vermieden und Entlassungen in der Nebensaison abgelehnt. In der Geschäftsstelle wird ein großer Wert auf die Weiterbildung von Mitarbeitern, sowie die Schaffung von langfristigen Ausbildungs- und Praktikantenstellen gelegt.

Förderung eines umweltverträglichen Tourismus

Unser Ziel ist, während aller Reisephasen (von der Information/Reservation bis zur Nachbetreuung) die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. Es muss im Allgemeinen versucht werden, das touristische Angebot an die naturräumlichen Gegebenheiten anzupassen und gleichzeitig die Grenzen der ökologischen Tragfähigkeit zu beachten. Damit der Tourismus auf lange Sicht erfolgreich sein kann, ist es unabdingbar, dass er auch umweltverträglich ist. Daher ist es uns wichtig, dass z.B. Energie eingespart und die benötigte Energie aus regenerativen Energieträgern erzeugt wird. Wir können mit unserem Angebot ein Stück weit beeinflussen, wie sich der Tourismus auf die Umwelt auswirkt. So haben wir nicht nur die Möglichkeit, die ökologischen Ziele im eigenen Bereich zu beachten, sondern können auch dafür sorgen, dass Kunden vollständige und ehrliche Informationen über die Umweltprobleme im Zielgebiet und die durch die Reise entstehenden Umweltbelastungen erhalten. Außerdem können wir durch die Wahl von Leistungsträgern im Zielgebiet die Umweltmindeststandards einhalten und Reisen entwickeln und anbieten, die die Umwelt weniger belasten, als herkömmliche Reisen.
Zu den Umweltmindeststandards zählen wir den Schutz des bereisten Naturraumes und der gewachsenen soziokulturellen Strukturen in den Gastgeberländern sowie die Vermeidung von Müll, unnützen Emissionen und anderen Umweltzerstörungen. Auf den Safaris halten wir strikt die Wildschutzregeln ein und vermeiden Inlandsflüge, wenn andere Verkehrsmittel möglich sind, auch wenn dies zu längeren Transferzeiten führen kann. Außerdem setzen wir uns für den Schutz von Kindern ein.
Unterstützung von sozialen und ökologischen Projekten

Die Akzeptanz verschiedener Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen ist eines unserer Leitmotive. Grundlage ist der Respekt für Menschen mit ihren Fähigkeiten, Traditionen und Zielen. Ihre Träume von einer Verbesserung ihrer Lebensbedingungen sollen durch unser Vertrauen in ihren Stolz und ihre Ehrlichkeit verwirklicht werden. Wir unterstützen Menschen aus Partnerländern kostenlos bei ihrer Existenzgründung durch Beratung, Finanzplanung, Coaching und faire Kleinkredite. Es werden gemeinsam Stärken und Möglichkeiten gefunden, sowie eigenständiges und selbstbewusstes Handeln gefördert.
Wir engagieren uns für die intensive Förderung lokaler Projekte in den Bereichen Existenzgründung, Umwelt und Soziales. Auch werden Umwelt-, Tierschutz und soziale Projektein der Umgebung, wie z.B. der Bau und die Unterhaltung von Kindergärten und Schulen unterstützt.
Um die Einhaltung der Kriterien in unserem Leitbild genauer zu bewerten und zu überprüfen,haben wir uns dazu entschlossen, wieder an einem CSR-Prozess teilzunehmen. Außerdem sehenwir uns als Teil der Gesellschaft und möchten uns daher der Verantwortung gegenüber unserenStakeholdern stellen. Bislang zeigen Unternehmen jeder Branche und Größe, dass manunternehmerische Verantwortung zeigen und damit außerdem zum wirtschaftlichen Erfolgbeitragen kann.
Es ist unser Ziel, durch die intensive Beschäftigung mit der gesellschaftlichen Verantwortung vonUnternehmen, Missstände aufzudecken und die Nachhaltigkeit der Unternehmensabläufe stetig zuoptimieren.

Management

Aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung und des damit einhergehenden personellen Zuwachses sind wir zum 01.01.2011 in neue Geschäftsräume umgezogen. Das 115 Quadratmeter große Büro wurde mit einer neuen IT-Infrastruktur, einer modernen Telefonanlage,neuen Schreibtischen und Bürostühlen ausgestattet.
Durch den Umzug war es uns möglich eine entspanntere und ungestörtere Arbeitsatmosphäre zuschaffen, auch dadurch, dass nun mehrere Einzelbüros für unsere Mitarbeiter vorhanden sind.Mit der Lage im Erdgeschoss des Hauses Lothringerstr. 53 in 52070 Aachen haben wir dieMöglichkeit ergriffen ein Ladenlokal einzurichten, um so regionalen Kundenzuwachs zugenerieren. Zu diesem Zweck haben wir neben Produktblättern und Postern zurInformationsweitergabe eine Verkaufstheke von einer ortsansässigen Schreinerei anfertigenlassen. Auch unser Schaufenster haben wir mit viel Liebe dekoriert.
Unsere Geschäftsbereiche gliedern sich in die Zielgebiete Afrika, Asien/Ozeanien, Lateinamerika, Europa und den Rest der Welt.

Unser CSR-Beauftragter auf Führungsebene ist weiterhin Herr Jan Wittwer. Daneben wird Frau Anuschka Momohdu Edward zur CSR-Managerin ausgebildet. Die Verantwortung auf operativer Ebene soll mittelfristig (nach dem Erwerb des Zertifikates) auf Frau Momohdu Edward übertragen werden. Zu diesem Zweck hat Frau Momohdu Edward erfolgreich am Rezertifizierungs-Workshop von TourCert teilgenommen und war maßgeblich an der Berichterstellung beteiligt.

Entscheidungsträger sind letztendlich die beiden Geschäftsführer. Unsere Mitarbeiter werden aber regelmäßig in wichtige Entscheidungsprozesse mit einbezogen und als Ideengeber sehr geschätzt. Die Mitarbeiter sind in verschiedene Teams unterteilt. Die jeweilige Teamleitung unterliegt der Geschäftsführung.

Arbeitsabläufe werden immer mehr standardisiert und optimiert, um den Teammitgliedern die alltäglichen Aufgaben zu erleichtern und somit auch die Effektivität und die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Die Teams arbeiten selbständig und haben eigene Zielvereinbarungen mit der Geschäftsleitung. Bei einzelnen Projekten und bei Problemlösungsprozessen wird teamübergreifend agiert, um optimale Arbeitsergebnisse garantieren zu können.

Wir folgen strengen Grundsätzen und sind uns unserer Verantwortung in unserer Tätigkeit sehr bewusst. Wir verfolgen kontinuierlich die Ziele der Stärkung der lokalen Strukturen in den Zielgebieten und der Unabhängigkeit der vor Ort lebenden, in der Tourismusindustrie tätigen Menschen. Unser Handeln orientieren wir am Kriterienkatalog des forum anders reisen. Unser Motto individuell, fair und nachhaltig berücksichtigt alle am Unternehmen beteiligten Gruppen, wie beispielsweise Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten und Partner vor Ort.

Reiseangebote

Der Fokus unserer geschäftlichen Aktivitäten liegt auf dem Veranstalten von Reisen nach Ostafrika. Dabei arbeiten wir mit lokalen Incomingagenturen zusammen. Unsere wichtigsten weiteren Destinationen sind das südliche Afrika und Teile Asiens. Darüber hinaus bieten wir nochweitere Reisen zu Zielgebieten Ozeaniens und jüngst auch Mittel- und Südamerikas an. Mit Rumänien haben wir eine weitere Destination in Europa erschlossen.

Insgesamt bieten wir etwa 60 Reisen an, die wir – je nach Kundenwunsch – größtenteils beliebig verändern und maßschneidern können. Zu unseren Hauptzielgruppen zählen die Natur- und Outdoor-Urlauber, für die ethischer Konsum eine große Rolle spielt. Sie sind erlebnisorientiert und fragen soziale und kulturelle Angebote nach. Ebenso werden vermehrt Reiseangebote für die Gruppe der anspruchsvollen Kulturreisenden entwickelt, welche die kulturelle Vielfalt des Reiselandes besonders authentisch erleben möchten.
Etwa 85% unserer Kunden reisen individuell, zum größten Teil sind dies Safaris / Rundreisen mit einem anschließenden Badeurlaub. Während dieser Reisen werden, je nach Gästewunsch und Beratungsergebnis, in der Regel die diversen Schutzgebiete und Sehenswürdigkeiten in denentsprechenden Destinationen besucht. Die Individualreisen dauern im Durchschnitt gute zwei Wochen.
Seit der Einführung unserer Frauenreise nach Kenia, eine Begegnungsreise nur für Frauen, mitdem Ziel, den kulturellen Austausch zu fördern, führen wir nun vermehrt Gruppenreisen durch. Der Anteil an Gruppenreisenden beträgt etwa 15%, wobei die Reisedauer durchschnittlich ca. eineinhalb Tage länger als bei den Individualreisen ist. In der Regel sind unsere Gruppenreisenauch individuell mit angepasstem Reiseverlauf durchführbar.
Da unsere Reiseprodukte eine hohe Beratungsintensität und intensive Produktkenntnisseerfordern, die von Neulingen (beispielsweise Auszubildende 1. Lehrjahr) nicht zu erwarten sind,haben wir mit der Vermittlung von Ferienunterkünften hier in Aachen einen weiteren Geschäftsbereich erschlossen. Um Neueinsteiger an unsere Hauptreiseländer heranzuführen vermitteln wir zudem Unterkünfte in unseren Fernreisedestinationen.

Insgesamt sind im Erfassungsjahr 2011 416 Personen mit uns verreist. Dabei wurden mehr als 1.200 Tonnen CO2 und weitere Schadstoffe ausgestoßen. Diese Werte beziehen sich auf alle Reisebestandteile, die über uns gebucht wurden – vom einzelnen Transfer bis zur vollständigen Reise. Leistungen, die vom Kunden individuell gebucht wurden, konnten nicht erfasst und berücksichtigt werden. Pro Gast und Tag sind so 250kg Emissionen entstanden. Über unserenPartner atmosfair konnten 5,25 Tonnen CO2 kompensiert werden – mehr Gäste sahen sich leider nicht bereit oder in der Lage hierzu. Für die Zukunft haben wir uns vorgenommen, mehr Gästevon der CO2 –Kompensation zu überzeugen. Zu diesem Zweck haben wir unsere Reiseunterlagenmit Informationen zu Atmosfair optimiert. Zusätzlich bieten wir unseren Kunden die Gelegenheit bei einer 100%igen Kompensation eine Zuzahlung in Höhe von 50% von uns zu erhalten.

Wirtschaftsdaten

Der Anteil der lokalen Wertschöpfung am Gesamtumsatz lag bei 53,88 %.

Umsatzanteil A umfasst alle Umsätze aus den Reisen mit einem Zielgebiet innerhalb Afrikas, inklusive der Unterkünfte, Transfers, Reiseversicherungen und der von uns gebuchten internationalen Flüge.

Unter den Umsatzanteil B fallen entsprechend alle Umsätze für Reisen nach Asien und Ozeanien. Umsatzanteil C gilt für Lateinamerika; das Zielgebiet Europa wird im Umsatzanteil D erfasst und Reisen in jedes andere Gebiet finden Beachtung im Umsatzanteil E.

Die Ausgaben setzten sich aus Ausgaben, die ins Reiseland fließen, internationalen Kosten, wie Kosten für Flüge und international operierende Reiseveranstalter (z.B. Meier´s Weltreisen undDERtour ) sowie Ausgaben der Geschäftsstelle zusammen. Der höchste Anteil lag dabei mit 53,88% bei den Ausgaben, die in das jeweilige Reiseland fließen und beinhaltete Ausgaben für lokal gebuchte Unterkünfte, Transport und Personal vor Ort. Dabei verzeichneten wir die meisten Ausgaben im Bereich der Safaris. Bei den Ausgaben der Geschäftsstelle fiel der größte Teil bei Personalkosten, Werbekosten, Miete und Rechts- und Beratungskosten an. Außerdem wurden hier Kosten für Reinigung, Strom, Telefon, Versicherungen, Büroeinrichtung, Büromaterial, Dienstreisen und Weiterbildung sowie die Beiträge an Verbände, die einer besseren Vernetzung dienen, erfasst.

Weiterhin unterstützten wir mit 456,-€ unmittelbar nachhaltige Projekte. Über unsere Reisen und durch direkte Spenden von unseren Gästen und Partneragenturen vor Ort wurde allerdings ein Vielfaches dieses Betrages eingesetzt. Dennoch planen wir auch hier eine höhere unmittelbare Unterstützung und eine differenziertere Auswertung der indirekten Unterstützung.

Kunden

Die Zufriedenheit der Gäste steht im Fokus unserer täglichen Arbeit. Während der Reisen werdendie Gäste sehr gewissenhaft und individuell von erfahrenen und geschulten Reiseleitern betreut.
Kundeninformation

Vor der Reise werden den Kunden umfangreiche Infomaterialen, wie z.B.

  • Sympathiemagazin zum Land
  • Landkarte
  • atmosfair-Flyer
  • eed-Broschüre „Fair reisen“
  • forum anders reisen-Broschüre
  • Versicherungs-Informationen
  • kleine, zum Reiseland passende Präsente
  • CSR-Informationen
  • Informationen zum Artenschutz
  • Informationen gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern. 

Zusätzlich bieten wir ständig kompetente telefonische Beratung, bei der unsere Kundenberater neben wichtigen Informationen zum Tourverlauf und allgemeinen Reiseinformationen auch auf nachhaltige Apekte hinweisen. Unter anderem wird bei Flugreisen auf die Möglichkeit der Kompensation über Atmosfair hingewiesen.

Während der Reise bieten wir durchgehend Notfallsupport an.

Insgesamt kommt der Index der Qualität der Kundeninformation hiermit laut Avanti 2.0 auf 79%.

Kundenbefragung

Der Zufriedenheitsindex der Kunden beläuft sich auf 73,65% – dieser relativ hohe Prozentsatz an Kunden, die alles in allem sehr zufrieden von ihrer Reise zurückkehren, erfreut uns zwar sehr, allerdings lag die Rücklaufquote leider nur bei 16 % und zeigt deswegen ein recht ungenaues Bild. Um die Quote in der nächsten Berichtsperiode zu erhöhen, wollen wir unseren Gästen Anreize in Form von Reiseliteratur und Gutscheinen schaffen.
Kritik nehmen wir als Chance und Innovationstreiber für eine bessere Angebotsgestaltung wahr und haben deshalb ein großes Interesse die Rücklaufquote zu erhöhen.

Mitarbeiter

Mit Beginn des Jahres 2011 war neben den beiden Geschäftsführern ein Produktmanager und ein Auszubildender in unserem Büro in Aachen beschäftigt. Nach einem Praktikum wurde Mitte Juni 2011 eine weitere festangestellte Kraft mit einer Wochenarbeitszeit von 30 Stunden als Assistentin der Geschäftsführung eingestellt, deren Aufgabengebiet insbesondere die Buchführung umfasst. Seit August dürfen wir nun noch eine Trainee mit einer Wochenarbeitszeitvon 40 Stunden zu unserem Team zählen, die in besonderem Maße für den Ausbau der Destination Lateinamerika zuständig ist. Außerdem wurden unsere Mitarbeiter weiterhin durch Praktikanten und studentische Hilfskräfte unterstützt.

Die Mitarbeiter/innen schätzten besonders die angenehme Atmosphäre und die flexiblen Arbeitszeiten trotz den eingeschränkten Möglichkeiten eines kleinen Reiseveranstalters. Einkooperativer Führungsstil soll die Mitarbeiter animieren, selber nachzudenken und eigene Ideen zu entwickeln. Diese Integration der Mitarbeiter führt unserer Meinung nach zu einer höheren Zufriedenheit und Motivation.

Während der Arbeitszeit gibt es weiterhin kostenlose Getränke für die Mitarbeiter, was wir als selbstverständlich erachten. Theoretisch hätten die Mitarbeiter auch die Möglichkeit, bestimmte Arbeiten in einem Home-Office von Zuhause aus zu erledigen, dies wurde jedoch in den letzten Jahren noch nicht in Anspruch genommen.

Im Rahmen des CSR-Berichts 2012 wurde eine erneute Umfrage unter den Mitarbeitern durchgeführt, bei der alle unsere Mitarbeiter befragt wurden. Ergebnis der Erhebung war ein Mitarbeiterzufriedenheitsindex von 76,65%.

Die Mitarbeiter gaben größtenteils an, durch das eigenständige Arbeiten, die Möglichkeit des Einbringens der eigenen Fähigkeiten und der Tatsache, dass Ihre Meinung z.B. bei der Planungund Modifikation der Abläufe gefragt sei, eine große Wertschätzung zu erfahren. Ebenso positiv bewerteten die Mitarbeiter den Bereich Strategie und Management und gaben an, dass ihrer Einschätzung nach, eine hohe Authentizität innerhalb der Führung vorliege und auch im Tagesgeschäft die vorherrschenden Ideologien nicht vernachlässigt würden.
Einzig das Verhältnis von Arbeitsleistung und Vergütung wurde durchgehend eher mittelmäßigbewertet. Die mittelmäßige Vergütung ist jedoch der noch jungen Unternehmenshistorie geschuldet und soll im 4. Geschäftsjahr eine signifikante Änderung erfahren.
Die Geschäftsführung entwickelt zur Zeit ein Prämienmodell, dass jedem Mitarbeiter ein Partizipieren am Wachstum des Unternehmens garantiert. Zum einen soll so langfristig die Motivation der Belegschaft gefördert werden, zum anderen sollen aber auch die hervorragenden Leistungen honoriert werden.

Unternehmensökologie

Der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen in der Geschäftsstelle in Aachen ist uns sehr wichtig. Sowohl den Wasser-, Strom- und Wärmeverbrauch, als auch den Papierverbrauch versuchen wir so gering wie möglich zu halten.

Für die Reinigung unserer Büroräume und-einrichtungen verwenden wir ausschließlich ökologischverträgliche Produkte und bei der Wahl unserer Verpflegung, sowohl für die Mitarbeiter, als auch für Kunden setzen wir auf fair gehandelte und/oder Bio-Lebensmittel.

Stromverbrauch

In den ehemaligen Büroräumen haben wir bereits Naturstrom bezogen. In Folge unseres Umzuges waren wir gezwungen das Angebot des Grundversorgers STAWAG Aachen zu beziehen. Ein erneuter Anbieterwechsel zu den Stadtwerken Kassel, die uns 100%igen Naturstrom liefern, erfolgte Mitte des Jahres 2011. Bei der Neuanschaffung von elektrischen Geräten wurde weiterhinauf geringe Verbrauchsleistungen geachtet. Fast alle unsere Geräte trennen wir mit Steckerleisten nach Geschäftsschluss von der Stromzufuhr. Nach einer von uns wahrgenommenen Energieeffizienzberatung durch die IHK Aachen planen wir in den kommenden Monaten auf energieeffizientere Leuchtmittel umzusteigen.

Heizenergieverbrauch

Der Heizenergieverbrauch unserer Geschäftsräume beläuft sich für das Jahr 2011 auf 8783,5 KWh Erdgas. Bei einer Größe von ca. 115 Quadratmetern sind dies 76 KWh pro Quadratmeter, was laut IHK Aachen einem sehr guten Wert entspricht.

Dienstreisen

Knapp 170.000 km haben wir in 2011 an Dienstreisen zurückgelegt, daraus entstanden fast 34Tonnen CO2. Da unsere Dienstreisen uns fast immer in unsere Destinationen führen, nutzen wirentsprechend häufig das Flugzeug.
Pendelverkehr

3 der 4 Mitarbeiter und beide Geschäftsführer kommen stets mit dem Fahrrad oder zu Fuß ins Büro. Lediglich die aus Belgien anreisende Mitarbeiterin kommt aufgrund der schlechten Nahverkehrsanbindung ihres Wohnortes und der vergleichsweise hohen Kosten für die länderübergreifende Fahrt, bei Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, nach einer Erprobungsphase, inzwischen mit dem PKW zur Arbeit

Beschaffung

Nach Möglichkeit kaufen wir ökofaire Büromaterialien und Lebensmittel. Auch verwenden wir nur Recyclingpapier, sowohl für Reiseunterlagen als auch für Visitenkarten, Produktblätter undweitere Werbematerialien.

Papierverbrauch

Der Papierverbrauch in der Geschäftsstelle wird so gering wie möglich gehalten. So sind die Mitarbeiter angewiesen nur die nötigsten Textmaterialien auszudrucken. Die Reisebestätigungund die Reiseunterlagen werden nach Möglichkeit als E-mail verschickt; einseitig bedruckte Blätter werden als Schmierpapier wiederverwendet. An Stelle eines eigenen Katalogs nutzen wir unsere Webseite und präsentieren 2 Reisen im Katalog des forum anders reisen.

Menschenrechte & Community Involvement

Der Schutz der Natur und der Erhalt von gewachsenen soziokulturellen Strukturen in den Gastgeberländern sind für uns von ausschlaggebender Bedeutung. Um einen Beitrag zu leisten, die kulturelle Vielfalt und natürliche Schönheit der Erde zu erhalten, unterstützen wir seit 2008 Umwelt & Sozialprojekte in Kenia. Zudem wird den Kunden die Möglichkeit geboten, CO2-ausgeglichen zu fliegen. In Zukunft werden wir bestimmte CO2-Emmisionen selbst kompensieren. Weiter informieren wir unsere Kunden vor der Reise über den Schutz von Flora und Fauna in Zusammenhang mit dem Artenschutzabkommen CITES, zusätzlich bieten wir Informationen zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung. Wir weisen auf das CSR-Siegel hin und versuchen darüber mehr Bewusstsein für nachhaltiges Reisen zu schaffen.

Durch kleine Gruppengrößen reduzieren wir die negativen Auswirkungen auf Natur und Bevölkerung und intensivieren das Erlebnis des Kunden. Damit wollen wir eine höhere Wertschätzung für das natürliche Angebot in den Destinationen schaffen und kulturellen Austausch fördern.
Bei den von uns unterstützten Projekten in Kenia wie dem Green Belt Movement, Kaya Kinondo, Colobus Trust oder einem Mädchenschutzprojekt zum Schutz der Kinder vor der z.T. immer noch üblichen Beschneidung, fließen durch den Besuch während der Reisen, sowie durch Eintrittsgelder und Spenden vor Ort, die durch die Gäste entrichtet werden, Gelder direkt in die Projekte. Auch besuchen wir mit unseren Kunden Tierwaisenhäuser, wo sie elternlose Tiere adoptieren können, die dann nach dem Aufpäppeln wieder ausgewildert werden.
Die Kooperation des forum anders reisen mit dem WWF inspirierte uns, einen eigenen Tourverlauf durch Kenia und Tansania zu entwickeln, den wir seit 2010 anbieten dürfen. Außerdem bieten wir auch weitere WWF-Projekt-Reisen zum Verkauf an, um diese einmalige Kooperation aktiv zu unterstützen. Seit 2011 offerieren wir in Kooperation mit OneWorld Reisen mit Sinnen eine weitere Reise zu WWF-Projekten in das Dsanga Sangha Schutzgebiet der zentralafrikanischen Republik. Bei der Kenia / Tansania Reise thematisieren wir das grenzüberschreitendes Management der Wasserressourcen im Einzugsbereich des Mara Flusses, das sowohl die ökologischen Funktionen sichert, als auch einer nachhaltigen sozioökonomischen Entwicklung dient. Das WWF-Projekt in Zentralafrika dient neben dem Schutz des heimischen Regenwaldes und damit der dort lebenden Pygmäen, sowie Populationen der seltenen Flachlandgorillas und Waldelefanten, auch der Sicherung traditioneller Landnutzungsrechte durch die Pygmäen und die Sangha-Fischer.
Abgesehen davon sind wir Mitglied der Johanniter, um in unserem eigenen Umfeld die Arbeit dieser Wohlfahrts- und Hilfsorganisation zu unterstützen.

Wettbewerb & Produktverantwortung in der Dienstleistungskette

Die Angebotsgestaltung beginnt mit der Wahl des Zielgebietes. Hier kommt es darauf an, dass die ausgewählten Zielgebiete unseren ökologischen und sozialen Standards entsprechen und dass unseren Kunden Sicherheit geboten wird. Daher halten wir es für sehr wichtig, selber einmal vor Ort gewesen zu sein, bevor wir eine Destination in das Programm aufnehmen.

Prinzipiell arbeiten wir in allen unseren Destinationen mit vertrauenswürdigen Partnern zusammen. Im Rahmen des CSR-Berichtes wurden die Leistungsträger genauer nachökonomischen, ökologischen und sozialen Gesichtspunkten untersucht.

Angebotsgestaltung

Die Zielgebiete sind unseren Mitarbeitern persönlich bekannt. In allen Gegenden bemühen wir uns um die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort, die umwelt- und sozialverträgliche Urlaubsaktivitäten anbieten.

Der Nachhaltigkeitsindex beträgt 77,38%. Um diesen Wert zu bestimmen, wurden gemeinsam mit den Partneragenturen Fragebögen zu ökologischen, ökonomischen und soziokulturellenThemen ausgefüllt. So wurde z.B. gefragt, ob unsere Reisegruppen in besonders sensiblen Gebieten von zugelassenen Reiseleitern geführt werden, ob wir uns in Schutzgebieten an die Nutzungsregeln halten, die Privatsphäre der lokalen Bevölkerung respektieren, lokale Strukturenunterstützen oder mit zertifizierten Leistungsträgern zusammenarbeiten.

Partneragenturen

In jeder Destination arbeiten wir mit einer oder mehreren lokalen Zielgebietsagenturen zusammen. Der Nachhaltigkeitsindex unserer 11 Partneragenturen beträgt 84,36%. Um diesen Wert zu bestimmen, wurden gemeinsam mit den Leistungsträgern Fragebögen zu ökologischen,ökonomischen und soziokulturellen Themen ausgefüllt. So wurde z.B. gefragt, ob die Partneragenturen bevorzugt umweltfreundliche Verkehrsmittel einsetzen, bei der Auswahl ihrer Partner und Lieferanten vor Ort auf Umweltfreundlichkeit achten, vorwiegend inhaber- oder familiengeführte Unterkünfte und lokale Unternehmen nutzen, den Angestellten faire Löhnezahlen und regelmäßige Weiterbildungsmaßnahmen bieten.

Dabei überwog bei unseren Partneragenturen der ökonomische und der sozio-kulturelle Faktor leicht vor dem ökologischen Faktor.

Unterkunft

Es wurden alle Unterkünfte bewertet, die im Jahre 2011 Bestandteil einer Rundreise waren oder einzeln von uns vermittelt wurden. Bei vielen Unterkünften handelt es sich um familiengeführte Betriebe, die sich mit ihrem Baustil in die lokale Architektur einfügen. Viele Übernachtungen fanden in Ferienwohnungen o.ä. statt – dies liegt vor allem an unserer Vermittlungstätigkeit für Ferienunterkünfte hier in Aachen. Der Großteil unserer auf Reisen genutzten Unterkünfte bewegt sich im Drei- bis Vier-Sterne-Bereich. Dies sind vor allem Lodges und Safariunterkünfte. Diese beiden Kategorien erzeugen auch am meisten CO2. Die Werte der Ferienunterkünfte sind trotz der höheren Übernachtungszahl niedriger, was auf den verminderten Energiebedarf dieser Unterkünfte bei der Beherbergung von Gästen zurückzuführen ist. Einen im Verhältnis zu der Übernachtungsanzahl (weniger als 1% aller Übernachtungen) großen Anteil am CO2-Ausstoß (mehr als 7%) haben Kreuzfahrten. Zukünftig werden wir zumindest anteilig diese Emissionen über atmosfair selber kompensieren, falls die Gäste nicht oder nur teilweise dazu bereit sind.

Generell kommen unsere Unterkünfte auf einen durchschnittlichen Nachhaltigkeitsindex von79,75%. Um diesen Wert zu bestimmen, wurden gemeinsam mit den Leistungsträgern Fragebögen zu ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Themen ausgefüllt. So wurde z.B. gefragt, ob die Unterkünfte regionale oder biologisch produzierte Lebensmittel einkaufen, einumweltgerechtes Abwassermanagement haben, erneuerbare Energien nutzen, den Angestelltenfaire Löhne zahlen und regelmäßige Weiterbildungsmaßnahmen bieten oder Reklamations- bzw. Feedbackmanagement- Systeme zur Verbesserung der Kundenzufriedenheit haben. Dabei überwog bei unseren Unterkünften der soziokulturelle und der ökonomische Faktor vor dem ökologischen Faktor.

Reiseleitung

Aufgrund unserer Angebotsstruktur setzen wir bei unseren Individualreisen, die meist aus nicht mehr als 6 Personen bestehen, ausschließlich einheimische geschulte Reiseleiter ein. Um den Reiseleitern unsere Unternehmensphilosophie zu vermitteln sensibilisieren wir unsere Partneragenturen regelmäßig, insbesondere in Bezug auf nachhaltige Aspekte. Einzig für die Frauenreise in Kenia haben wir eine eigene Reiseleiterin aus Deutschland mitgeschickt. Dagmar Müller unsere Geschäftsführerin, die als Reiseleiterin offiziell ausgebildet und anerkannt ist, führte diese Gruppe 14 Tage fachkundig durch Kenia. Durch Ihren langjährigen Kontakt wird sie vor Ort mittlerweile als Ortsansässige betrachtet.

Transport

Da unsere Destinationen als Fernreiseziele aus Europa nur mit dem Flugzeug erreicht werden können, handelt es sich bei unseren angebotenen Reisen hauptsächlich um Flugreisen. Dabei wird darauf geachtet, dass bei Mittel- und Langstreckenflügen die Mindestdauer von 8 bzw. 14 Tagen eingehalten wird. Dies wird meist über einen anschließenden Badeurlaub o.ä. erreicht. Leider ist uns dies nicht in allen Fällen gelungen: In zehn Fällen bestanden die Kunden auf einer kürzeren Reisedauer. Um dies in Zukunft auszugleichen, werden wir in solchen Fällen die Flüge überatmosfair vollständig kompensieren, falls wir die Kunden nicht selbst zu einer (teilweisen) Kompensation bewegen können. Oft werden auch Reisen oder einzelne Reisebausteine ohne Flug gebucht, d.h. in diesen Fällen können wir die Aufenthaltsdauer nicht genau bestimmen, da sie von den Kunden individuell geplant wurde.

Wenn möglich, wählen wir für die Anreise (zum Flughafen) die Bahn. Die Vermittlung der Ferienwohnungen in Aachen und Polen findet in aller Regel ohne den Transport statt, gelegentlich können wir den Kunden aber RIT-Tickets vermitteln.

Insgesamt wurden für An- und Abreise zur und von der Destination mit allen Verkehrsmitteln (hauptsächlich mit dem Flugzeug) mehr als eine Million Kilometer zurückgelegt. Dies entsprichteinem Schadstoffausstoß von etwa 770 Tonnen. Aufgrund der relativ kurzen Anfahrtswege aus Deutschland zu den Flughäfen im Vergleich zu den Flugkilometern in die Destinationen wird der Anteil der Bahnfahrten verschwindend gering. #

Hauptsächlich bewegen wir uns in unseren Destinationen mit Allradjeeps und Minibussen und versuchen den Anteil umweltfreundlicher Fortbewegungsmittel stetig zu steigern. So verzichten wir bei unseren Safaris in Afrika schon einmal auf den Allradjeep und gehen zu Fuß oder reiten zu Pferde auf Tierbeobachtung. Wenn es zumutbar und zeitlich kalkulierbar ist, nutzen unsere Gäste auch mal öffentliche Verkehrsmittel. In unseren Zielgebieten wurden 2011 insgesamt knapp 920.000 km bewältigt, was zu Emissionen von 192 Tonnen geführt hat.

Da insbesondere der Ferntourismus einen signifikanten Anteil an den wachsenden Treibhausgasemissionen hat, ermöglichen wir die CO2-Kompensation durch den atmosfair-Beitrag. Die Kunden werden vor Flugreisen über atmosfair informiert und gelangen auch übe runsere Internetseite zu atmosfair.

Scroll to Top

„DSVGO Hinweis: Mit dem Klicken auf dem WhatsApp Button, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten (insbesondere Telefonnummer und Name) an Facebook und WhatsApp weitergegeben werden. WhatsApp Inc. teilt Informationen weltweit, sowohl intern mit den Facebook-Unternehmen als auch extern mit Unternehmen, Dienstleistern und Partnern und außerdem mit jenen, mit denen du weltweit kommunizierst. Deine Informationen können für die in dieser Datenschutzrichtlinie beschriebenen Zwecke beispielsweise in die USA oder andere Drittländer übertragen oder übermittelt bzw. dort gespeichert und verarbeitet werden.

Da wir keine Kontakte auf unseren Smartphones speichern, bitte wir Sie bei der Kommunikation immer Ihren Namen anzugeben.“