Kazuri Bead Factory

Das Suaheli Wort „Kazuri“ bedeutet „klein und schön“ – die gelungene Beschreibung von Perlen. Als 1975 Lady Susan Wood von Tansania nach Kenia zurückkehrte, erkannte sie die Not vieler arbeitsloser Frauen. Sie gründete daraufhin die Kazuri Bead Factory. Zu Beginn fanden 5 Frauen in einer kleinen Hütte ihres Gartens Raum für ihre neue Arbeit. 1988 wurde aus der Hütte eine brandneue Fabrik gebaut. In den frühen 1990er gab der Golfkrieg den ersten Rückschlag auf den Markt, die Touristen von Kenia sind über Nacht verschwunden und die Produkte fanden keine Abnehmer mehr. Ein neuer Markt sollte entstehen und eine Töpferei in der Fabrik gegründet. Neue Produkte wurden gestaltet und verkauft.

2001 kauften Mark und Regina Newman den Betrieb und führen ihn nach derselben Philosophie weiter. Sie möchten Kenianern Arbeitsplätze schaffen mit dem Anspruch neue Produkte zu schaffen und auf hohem internationalen Niveau zu verkaufen. Seit Mai 2005 ist Kazuri Bead Factory Mitglied der International Fair Trade Association und seit 2006 Mitglied der Fair Trade Organization. Heute sind mehr als 300 Frauen dort angestellt, hauptsächlich alleinerziehende Mütter, die Keramikschmuck sowie Töpferei-Produkte herstellen. Alle Perlen werden in Handarbeit erstellt und bemalt. Über 5 Millionen Keramikperlen werden im Jahr von ihnen produziert und in 30 verschiedene Länder exportiert. Die Perlen werden aus dem feuchten Ton gemacht und anschließend an Webnadeln aufgespießt. In der Sonne dürfen sie dann vier Stunden lang trocknen, bevor sie bei 1140°C gebrannt werden. Zu guter Letzt werden die Kunststücke individuell und einmalig bemalt.

www.kazuri.com

Scroll to Top

„DSVGO Hinweis: Mit dem Klicken auf dem WhatsApp Button, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten (insbesondere Telefonnummer und Name) an Facebook und WhatsApp weitergegeben werden. WhatsApp Inc. teilt Informationen weltweit, sowohl intern mit den Facebook-Unternehmen als auch extern mit Unternehmen, Dienstleistern und Partnern und außerdem mit jenen, mit denen du weltweit kommunizierst. Deine Informationen können für die in dieser Datenschutzrichtlinie beschriebenen Zwecke beispielsweise in die USA oder andere Drittländer übertragen oder übermittelt bzw. dort gespeichert und verarbeitet werden.

Da wir keine Kontakte auf unseren Smartphones speichern, bitte wir Sie bei der Kommunikation immer Ihren Namen anzugeben.“