Fairwärts–Wettbewerb: Wir machen mit!

Fairwärts–Wettbewerb: Wir machen mit!

Wir von Accept Reisen nehmen dieses Jahr am Fairwärts-Wettbewerb teil. Diese suchen nach innovativen, nachhaltigen Reiseangeboten, welche einen Beitrag zur Erfüllung der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der Agenda 2030 leisten. Aber was ist die Agenda 2030 überhaupt? Es handelt sich dabei um einen Aktionsplan, welchen die Vereinten Nationen im Jahr 2015 verabschiedet haben. Die in der Agenda aufgeführten 17 Ziele zur nachhaltigen Entwicklung sollen bis zum Jahr 2030 umgesetzt werden. Der Aktionsplan baut auf den 3 Dimensionen der Nachhaltigkeit: Soziales, Umwelt, Wirtschaft. Einige der 17 Ziele sind zum Beispiel Hochwertige Bildung, Maßnahmen zum Klimaschutz, kein Hunger, Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum (http://www.fairwaerts.de/tourismus-und-agenda-2030/).

Bei Accept Reisen beschäftigen wir uns täglich mit diesen Themen und versuchen unsere Reisen nachhaltig zu gestalten. Aus dem Grund haben wir uns bei dem Fairwärts-Wettbewerb mit unserer Reise „Kenia Safari Karibuni“ beworben. Die Reise führt zwei Wochen lang durch Kenia und zeigt die Schönheit des Landes. Dabei werden verschiedene Projekte besucht:

Anfangs wird das Tierschutzprojekt Langata Giraffencenter erkundet. Dieses hat sich dem Schutz der seltensten Giraffenart, welches die Rothschild-Giraffe ist, verschrieben. Die Tiere werden aufgezogen und anschließend in den meisten Fällen ausgewildert. Das Center hat sich zu einem bekannten Naturbildungscenter entwickelt und bietet auch Bildungsausflüge und Workshops an. (http://www.accept-reisen.de/langata-giraffen-zentrum)

Danach wird das nächste Tierschutzprojekt besucht. Es geht zum Elefantenwaisenhaus des David Sheldrick Wildlife Trust. Dieses Projekt nimmt verwaiste Tiere auf und zieht sie auf. Das Ziel ist die anschließende Auswilderung der Elefanten. Die Reisenden können eines der Elefantenwaisen adoptieren und auf diese Weise für ein Jahr lang die Arbeit des David Sheldrick Wildlife Trust unterstützen. Die Besucher dürfen die Elefanten kennenlernen und die Pfleger erläutern ihre Arbeit ausführlich. Das Projekt bezieht die lokale Bevölkerung ein und führt Anti-Wilderei-Aktionen und Schulungen durch. (http://www.accept-reisen.de/elefanten-waisenhaus-david-sheldrick-wildlife-trust)

Darauf folgend wird das Afrikiko Fair Trade Projekt besucht. Dieses Projekt wird im südwesten Kenias verwirklich, denn dort befindet sich das größte Specksteinvorkommen der Welt. Aus dem Speckstein werden von dem CONTIGO-Partner „Afrikiko“ Skulpturen angefertigt. Während der Kenia-Reise wird eine Werkstatt, wovon es inzwischen 30 Stück mit ca. 500 Mitarbeitern gibt, aufgesucht. Den Mitarbeitern wird kostenloses Essen angeboten, ihnen werden Wohnungen bereitgestellt und sie bekommen eine Krankenversicherung nach deutschem System. Außerdem werden Bildungsprogramme für die Mitarbeiter durchgeführt (z.B. Erste Hilfe Kurse). (http://www.accept-reisen.de/afrikiko-fair-trade-projekt)

Zum Abschluss der Reise wird die Kazuri Bead Factory besichtigt. Auch dies ist ein Fair Trade Projekt. In der Fabrik wird Keramikschmuck hergestellt und Töpferei-Produkte werden angefertigt. Es gibt mehr als 300 Mitarbeiterinnen, welche fast alle alleinerziehende Mütter sind. (http://www.accept-reisen.de/kazuri-bead-factory)

Wie bei all unseren Reisen achten wir auch bei den Unterkünften auf die Maßnahmen zur Nachhaltigkeit und sozialen Gerechtigkeit.

Wenn auch Sie sich für nachhaltige und faire Reisen interessieren, dann schauen Sie sich doch einmal die Kenia-Reise an, mit welcher wir am Wettbewerb teilnehmen:

http://www.accept-reisen.de/kenia-safari-karibuni-contigo-reise

Die besonders Interessierten unter Ihnen können ja auch mal einen Blick in die Agenda 2030 der Vereinten Nationen wagen: http://www.un.org/Depts/german/gv-70/band1/ar70001.pdf

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp

Mehr Entdecken

Umwelt – Community save my nature

save my nature hat das Ziel, möglichst viele Menschen anzuregen, sich mit den Themen Umwelt- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit auseinander zu setzen

Scroll to Top

„DSVGO Hinweis: Mit dem Klicken auf dem WhatsApp Button, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten (insbesondere Telefonnummer und Name) an Facebook und WhatsApp weitergegeben werden. WhatsApp Inc. teilt Informationen weltweit, sowohl intern mit den Facebook-Unternehmen als auch extern mit Unternehmen, Dienstleistern und Partnern und außerdem mit jenen, mit denen du weltweit kommunizierst. Deine Informationen können für die in dieser Datenschutzrichtlinie beschriebenen Zwecke beispielsweise in die USA oder andere Drittländer übertragen oder übermittelt bzw. dort gespeichert und verarbeitet werden.

Da wir keine Kontakte auf unseren Smartphones speichern, bitte wir Sie bei der Kommunikation immer Ihren Namen anzugeben.“