Costa Rica – aktuelle Situation und Umgang mit COVID-19

Costa Rica – aktuelle Situation und Umgang mit COVID-19

Costa Rica, das kleine Land in Mittelamerika, hat sich in der Vergangenheit schon ausgezeichnet durch seine hervorragenden Umwelt- und Naturschutzaktivitäten – mehr als 25% der Fläche des Landes steht unter Naturschutz. Und nun wurde hier auch schnell und effektiv auf die Coronakrise reagiert:

Der erste COVID-19 Fall wurde in Costa Rica am 6.3.2020 registriert bei einem ausländischen Gast im Land.

Am 16.3.2020 wurde dann bereits die Schließung der Grenzen im Land zum 19.3.2020 verkündet und in den folgenden Tagen wurden Restaurants geschlossen (nur noch Lieferservice erlaubt), Homeoffice für die Mitarbeiter wo möglich angeordnet, Hygienepläne erstellt und auch sofort umgesetzt sowie Strände und Nationalparks, Kinos, Parks, Spielplätze, Schulen, Malls etc. geschlossen. Die Hotels haben ihren Betrieb ebenfalls fast komplett runtergefahren. Außer Lebensmittelgeschäften wurde der Betrieb von weiteren Geschäften stark reduziert und zeitweise komplett ausgesetzt. In den Geschäften arbeiten die Mitarbeiter mit Masken und Handschuhen sowie oft Plexiglasscheiben an der Kasse. Überall gibt es Alkohol-Gel und Desinfektionsmittel sowie Waschbecken zum Händewaschen. Linien für den Sicherheitsab

Es gab hier so viele schnell eingesetzte Maßnahmen, dass Costa Rica tatsächlich als “Vorzeigeland” im Handling von COVID-19 geführt wird.
Beweis sind die Resultate mit wirklich sehr geringen Infektionszahlen sowie eine extrem niedrige Todesrate. Costa Rica hat 5 Millionen Einwohner und derzeit zum 08.06.2020 insgesamt 1318 registrierte Fälle, 10 Todesfälle und 704 genesene Personen. Die Todesrate liegt somit bei 0,76 Prozent und ist also sehr niedrig.

In den letzten Wochen positiv getestete Personen waren überwiegend Menschen, die versuchten aus Nicaragua – teils illegal, teils als LKW-Fahrer – nach Costa Rica einzureisen.

Auf Grund der guten Ergebnisse und der geringen Neuinfektionen fängt der Staat nun langsam mit den Lockerungen an, so wurden Strände unter der Woche nun von 05:00 Uhr bis 08:00 Uhr wieder geöffnet und Nationalparkbesuche mit 50% Auslastung genehmigt. Hotels unter 20 Zimmer dürfen wieder mit 50% Auslastung arbeiten und ab Juni erwartet man die restlichen Hotels zu öffnen. Alles natürlich unter starken Auflagen besonders im Bereich der Hygiene. Es wird schon jetzt an Zertifizierungen für die Hotels gearbeitet, damit ein extrem hoher Hygienestandard garantiert werden kann.

Zusätzlich wird an einem Medikament gegen COVID-19 im Land gearbeitet mit Plasma von genesenen COVID-19 Patienten.

Die Grenzen sind bis zum 30.06.2020 weiter geschlossen und werden wohl auch solange geschlossen bleiben, sofern das Risiko von Infektionen durch Einreisende weiterhin hoch ist.

Wir hoffen, dass gegen September wieder die Normalität eintritt und wir wieder viele Gäste ins schöne Costa Rica reisen lassen können. In allen Sektoren wird mit großer Kraft an den Vorbereitungen und Protokollen gearbeitet um eine sichere und gesunde Reise möglich machen zu können. Und wo ist es am gesündesten? In der Natur, im Regenwald und bei Aktivitäten an der frischen Luft!

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp

Mehr Entdecken

Umwelt – Community save my nature

save my nature hat das Ziel, möglichst viele Menschen anzuregen, sich mit den Themen Umwelt- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit auseinander zu setzen

Scroll to Top

„DSVGO Hinweis: Mit dem Klicken auf dem WhatsApp Button, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten (insbesondere Telefonnummer und Name) an Facebook und WhatsApp weitergegeben werden. WhatsApp Inc. teilt Informationen weltweit, sowohl intern mit den Facebook-Unternehmen als auch extern mit Unternehmen, Dienstleistern und Partnern und außerdem mit jenen, mit denen du weltweit kommunizierst. Deine Informationen können für die in dieser Datenschutzrichtlinie beschriebenen Zwecke beispielsweise in die USA oder andere Drittländer übertragen oder übermittelt bzw. dort gespeichert und verarbeitet werden.

Da wir keine Kontakte auf unseren Smartphones speichern, bitte wir Sie bei der Kommunikation immer Ihren Namen anzugeben.“